Hintergründe zu Blühende Schulen

Als "Pflanzaktion" im 2016 gestartet, hat Blühende Schulen bis heute über 4'650 Schulklassen in der ganzen Schweiz erreicht.

Bildung für Nachhaltige Entwicklung

Coop und Bio Suisse engagieren sich mit dem Schulprojekt Blühende Schulen für die Bildung für Nachhaltige Entwicklung - BNE. Die Biodiversität und die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch, Tier und Umwelt stehen im Zentrum. Der Lernort Garten bietet ein ideales Umfeld, Kinder und Jugendliche für die Vielfalt des Lebens zu sensibilisieren. Sie können die Lebensräume von Pflanzen und Tieren selbst erkunden, können beobachten, ausprobieren und Zusammenhänge erkennen. Nicht nur naturwissenschaftliche Themen sondern auch Kunst, Geschichte, Technik, Gestaltung oder Mathematik lässt sich im und mit dem Schulgarten vermitteln.

Bewährte Partnerschaft Bio Suisse - Coop

Bio Suisse ist der Dachverband der Schweizer Bio-Produzenten.

Coop und Bio Suisse haben das Projekt Blühende Schulen 2016 zusammen gestartet. Beide Organisationen verbindet eine jahrzehntelange Partnerschaft. Gemeinsam haben sie den biologischen Landbau aus der Nische geführt. Die Schweizer Bevölkerung für einen bewussten Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen zu gewinnen, gehört für beide zum „daily business“. Trotz unterschiedlicher Aufgabe und Grösse teilen Coop und Bio Suisse die gleichen Werte und setzen sich für eine nachhaltige Entwicklung unserer Gesellschaft ein. Ihr Vertrauen ruht dabei auch auf den kommenden Generationen. Hier knüpft Blühende Schulen an.

Partnerschaft mit der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz

In der Umsetzung der didaktischen Prinzipien arbeiten Coop und Bio Suisse eng mit der Professur Bildungstheorien und interdisziplinärer Unterricht an der Pädagogischen Hochschule (PH) der Fachhochschule Nordwestschweiz zusammen. Die Professur fokussiert ihre Arbeit auf Fragen der Gestaltung eines bildenden Unterrichts auf der Kindergarten- und Primarunterstufe (insb. Spiel- und Lernumgebungen). Die beiden Stufen sind im Lehrplan 21 im Zyklus 1 zusammengefasst, der damit zwei Bildungsstufen mit ganz unterschiedlichen Traditionen und Lernkulturen zusammenführt.

Bei der fruchtbaren Zusammenarbeit beim Projekt Blühende Schulen sind drei Unterrichtsimpulse und ein Schulgarten-Leitfaden mit vielen Tipps und Ideen für den praxisorientierten und spannenden Unterricht entstanden. Die gratis Bio-Pflanzsets können so einfach in den Unterricht integriert werden. Ausserdem berät die PH das Projektteam von Coop und Bio Suisse bei der inhaltlichen Weiterentwicklung des Projekts.

Unterstützung durch Bellaplant und UFA Samen

Bellaplant

Das Familienunternehmen Bellaplant AG mit Sitz im solothurnischen Wolfwil stellt die Bio-Pflanzsets für die Schulklassen zusammen. Mit grossen Einsatz und viel Handarbeit werden die hunderten Bio-Pflanzsets über vier Wochen zusammengestellt, verteilt und danach ausgeliefert.

Bellaplant: Mehr erfahren

UFA-Samen

UFA-Samen ist ein Geschäftsbereich der fenaco und nimmt eine führende Stelle im Saatgutgeschäft ein. Für die an Blühende Schulen teilnehmenden Schulklassen wird das in den Pflanzsets mitgelieferte Schweizer Wildblumensaatgut extra in Winterthur zusammengestellt und abgefüllt. Dies sorgt für nachhaltig blühende Wiesen und freudige Gesichter.

UFA-Samen: Mehr erfahren

Parnterschaft mit Verein Raumfang

Der Verein Raumfang bietet Lehrpersonen der Kindergarten- und Primarschulstufe verschiedene thematische Gartenpakete an, um ein kleineres oder grösseres Schulgartenprojekt einfach und bedürfnisorientiert zu realisieren. Die Pakete beinhalten Unterrichtsunterlagen mit BNE-Bezug, eine Schritt-für-Schritt-Pflanzanleitung und Saatgut. Zum Paket «Kräuter/Blumen» können Lehrpersonen die Pflanzsets von Blühende Schulen nutzen. Teilnehmende Lehrpersonen bei «Blühende Schulen» haben die Möglichkeit an einem Erfahrungsaustauschtreffen im September 2019 teilzunehmen.

Rückblick auf die Initiative Blühende Schulen

© Coop

Die Pflanzaktion läuft unter dem neuen Projektnamen "Blühende Schulen" weiter. Ob Schulgärten, Biotope oder Wildbienen-Nistplätze: Die Initiative Blühende Schulen fördert grüne und blühende Schulareale, wo sich Schülerinnen und Schüler mit der Vielfalt des Lebens auseinandersetzen können. Blühende Schule ist ein Unterrichtsprojekt zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung BNE. Zentral ist das Lernen zur Biodiversität und ihrer komplexen Auswirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt. Wir möchten, dass Schulen aktiv werden, und so zu einer nachhaltigen Zukunft für alle Menschen beitragen und mit gutem Beispiel vorangehen.

© Coop

Mit dem im Jahr 2017 versendeten Pflanzgut wurden über 27'500 Kinder, Jugendliche und Lehrpersonen bzw. über 1600 Schulklassen aktiv und pflanzten an was das Zeug hält. Es entstanden viele kreative und wunderbare biodiverse Flächen, nützlich für Mensch, Tier und Umwelt. 100 Schulklassen haben uns zudem Einblick in ihre vielfältigen Pflanzprojekte gewährt. Diese Beiträge sind sehr inspirierend und zeugen vom riesigen Engagement der Schulklassen. Dies ist ein positives Zeichen für mehr Nachhaltigkeit für jedermann.

© Coop

Unter dem Motto "1000 Schulgärten" ging die Pflanzaktion im Frühling 2017 in die zweite Runde. 1100 Pflanzsets und zwei - in Zusammenarbeit mit der PH FHNW erstellte - Unterrichtsimpulse wurden gratis an Schulklassen versendet. Für über 165 Pflanzprojekte und über 15'000 m² verschenkten Coop und Bio Suisse zusätzlich zum Pflanzset bienenfreundliches Saatgut. So konnten auch grössere Pflanzprojekte realisiert werden, welche sehr oft mehrjährig betrieben werden.

© Coop

Das Lernen und aktiv werden in- und ausserhalb des Schulzimmers für die Bienen überzeugte die Schulklassen. Sie sendeten uns Fotos ihrer Aktivitäten zugunsten der fleissigen Bestäuber - von der Bodenvorbereitung, vom Aussäen, vom Bau der Nisthilfen oder einfach von den Beobachtungen und Erlebnissen der Schülerinnen und Schüler. Als Dankeschön für das Engagement der Schulklassen verlosten wir zwanzig Beiträge für die Klassenkasse im Gesamtwert von CHF 10'050.-.